Zum Inhalt springen

So stellen Sie Kunden in den Mittelpunkt Ihres Tuns und Handelns

über pixabay Detailwissen, Flexibilität und Dynamik zu begegnen. Dann können Sie proaktiv auf Trends reagieren. Und genau das erwarten Ihre Kunden!

So schaffen Sie im Unternehmen einen Dialog rund um den Kunden

Heute wird es immer wichtiger, dass Mitarbeiter eines Unternehmens unabhängig von Ort und Zeit den gemeinsamen Zugriff auf alle relevanten Kundeninformationen erhalten. Der so mögliche offene Austausch untereinander erzeugt Effekte, die dazu beitragen, das eigene Serviceverständnis weiter zu kultivieren sowie den Kunden umfassender und besser bedienen zu können.

So lösen Sie die kundenspezifische Einzelbetrachtung auf

Richtiges Kundenbeziehungsmanagement sollte abteilungsübergreifend betrachtet werden. Egal ob Planung, Lieferung, Montage, Wartung, Baustellenaufsicht oder Abnahme ausgeführter Arbeiten: Die jeweils zuständigen Mitarbeiter müssen ihr Wissen um Vorgehensweisen und Kundenanforderungen bzw. -eigenheiten nicht im „stillen Kämmerlein“ für sich horten, sondern offen bereitstellen, sodass auch die Kollegen auf diese Informationen zugreifen und es im Sinne eines guten Service nutzen können.

So entwickeln Sie im Unternehmen eine positive Dialogkultur

Offenheit, Lösungsorientierung und Teamgeist passen optimal in eine transparente, digitale Arbeitsumgebung. Das Teilen des im Unternehmen erarbeiteten Wissens ist von enormer Bedeutung, wenn es darum geht, im Wettbewerb so weit vorne wie möglich zu stehen. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre Mitarbeiter sich nicht als Einzelkämpfer, sondern als Team verstehen, das ein gemeinsames Ziel hat: den Kunden zufriedenzustellen.

So etablieren Sie digitale Kommunikationskanäle

Digitale Kommunikation macht Arbeit nahtlos. Sie ist schnell, denn sie funktioniert in Echtzeit. Keine digital übermittelte Information geht mehr verloren – egal, ob gesprochen, geschrieben oder visuell aufgenommen. Statten Sie Ihre Mitarbeiter mit Smartphones und Tablets aus. Seien Sie ein Vorreiter und nutzen Sie internetgestützte Kommunikationsplattformen für den Austausch über Messenger-Programme oder Internet-Videotelefonie. Einigen Sie sich auf den Einsatz mobiler Apps, mit denen gemeinsam auf Daten und Dokumente zugegriffen werden kann.

(Redaktionshinweis: Dieser Beitrag wurde im Auftrag von Richter+Frenzel von Redakteuren der G+F Verlags- und Beratungs GmbH erstellt. www.gf-vb.de ©)

Schlagwörter des Beitrags: , ,