Zum Inhalt springen

Praktische Beispiele für den Einsatz von Robotern im Handwerk

In den meisten Handwerks- und kleinen Fertigungsunternehmen werden Montageaufgaben und viele andere manuelle Tätigkeiten noch immer „pur“ von Hand ausgeführt. Nur zwölf Prozent aller Industrieroboter kommen laut www.project-leanautomation.eu dort zum Einsatz.

Da kleine Unternehmen – auch des Handwerks – aber von ihrer Flexibilität leben (müssen) und oft in kleinen Losgrößen individuelle Produkte fertigen, kommt es darauf an, mithilfe digital gesteuerter „Helfer“ – und nichts anderes sind Roboter – so effizient und produktiv wie möglich zu sein. Wir stellen Ihnen hier einige Beispiel vor.

Intelligente Roboter erledigen Oberflächenlackierung im Holzhandwerk

Ein Spritzroboter des Herstellers HOMAG , der auf der Messe für Holzbearbeitungsmaschinen Holz-Handwerk 2018 in Nürnberg vorgestellt wurde, lädt und entlädt die zu lackierenden Werkstücke wie Möbel, Fenster oder Treppen aus Holzwerkstoffen oder auch Massivholz selbsttätig. Der Lackauftrag erfolgt sowohl auf den Flächen als auch auf den Kanten in der jeweils richtigen Stärke. Die für den Einsatz in kleinen bis mittelständischen Unternehmen entwickelte Maschine entlastet somit Fachpersonal von Routinearbeit und

Weitere Info: https://www.homag.com/news-events/news/artikel/hochwertige-oberflaechen-spritzlackieren-mit-roboter-und-automatisierung/

Roboter im Stahlbau arbeiten schnell – und sehr genau …

… und sie können den Nachweis für die Qualität ihrer Arbeit gleich selber liefern – digital und objektiv aufgrund der in den Abläufen anfallenden und aufgezeichneten Daten. Darüber hinaus können einmal gespeicherte Abläufe auf Basis der vorhandenen digitalen Informationen immer wieder neu ausgeführt werden. In genau derselben Qualität und Geschwindigkeit. Dass und wie das mit Robotikunterstützung geht, zeigt das Auricher Unternehmen STAHLBAU Ihnen hier ».

Cobots nehmen keine Arbeit weg, sie unterstützen dabei

Der BionicCobot des Automatisierungstechnik-Herstellers Festo ist dem menschlichen Arm in seinem anatomischen Aufbau nachempfunden und erfüllt seine Aufgaben mithilfe flexibler und feinfühliger Bewegungen. Laut Festo kann der BionicCobot aufgrund dieser Nachgiebigkeit direkt und sicher mit Menschen zusammenarbeiten. Einsatzbereiche sind beispielsweise die Zureichung von Bauteilen für die Montage durch menschliche Fachkräfte, das Handling empfindlicher Objekte, das Picking von Teilen aus Behältern oder gesundheitsgefährdender Materialien. Das Video zeigt, wozu der Cobot imstande ist und wie er gesteuert bzw. an seinem Arbeitsplatz „angelernt“ werden kann.

Industrieroboter als Handwerksgeselle? Das geht!

Die Tischlerei Eigenstetter in Rehna hat keine Berührungsängste vor den mechanischen Kollegen. Im Gegenteil: „Ich möchte ihn nicht missen!“, sagt der Tischler in diesem Anwendungsbeispiel. Schließlich sei er der Fachmann, der Kollege lediglich das ausführende Organ.

Fazit

Die Beispiele zeigen: Roboter sind dazu in der Lage, mit Menschen zusammenzuarbeiten. Natürlich verändert sich dadurch die Arbeit. Aber: Der Roboter lernt vom Menschen, der ihm sagt, welche Aufgaben zu erledigen sind. Nicht umsonst heißen intelligente Roboter auch Assistenzsysteme. Deren Aufgabe ist ganz klar, den Menschen bei der Arbeit zu unterstützten, nicht, ihn zu ersetzen.

Foto: ©ekkasit919 / stock.adobe.com

Schlagwörter des Beitrags: , ,